Mittelmeerflüchtlinge: Deutsche Marine hilft!

8. Mai 2015

Die Auslands-Ausbildungsreise für die Offiziersanwärter der Deutschen Marine wird zur Rettungsaktion für schiffbrüchige Flüchtlinge im Mittelmeer. In dieser Woche wurden der Einsatzgruppenversorger Berlin, das größte Schiff unserer Marine, und die Fregatte Hessen auf der griechischen Insel Kreta mit zusätzlicher Seenotausrüstung, Sanitätspersonal, sanitären Einrichtungen und Verpflegung ausgestattet. Beide Schiffe patrouillieren nun im Seegebiet zwischen Libyen und Italien. Sie sind bereit und in der Lage, schiffbrüchige Flüchtlinge aufzunehmen und sie so vor dem Ertrinken zu retten.

Die italienische Regierung hat zugesagt, die ggf. von deutschen Schiffen geretteten Flüchtlinge in Italien aufzunehmen. So sehen es auch die internationalen Bestimmungen vor. Allerdings kann diese humanitäre Sofortmaßnahme der Deutschen Marine nur die schlimmsten Folgen der Flucht über das Mittelmeer abmildern. Deutschland und die Europäische Union müssen mit Hochdruck daran arbeiten, die Fluchtursachen zu bekämpfen, Sicherheit für Flüchtlinge bereits auf dem afrikanischen Kontinent zu gewährleisten und für eine gerechte Verteilung der geduldeten Flüchtlinge innerhalb Europas zu sorgen. Speziell für Deutschland stellt sich die Frage, wie Flüchtlinge in Ländern und Gemeinden untergebracht werden können, ohne dass die kommunale Infrastruktur dabei überfordert wird.

Vom heutigen Flüchtlingsgipfel der Bundesregierung mit den Ländern erwarte ich weitere Fortschritte bei der Koordinierung und Unterstützung der Aufnahme von Flüchtlingen.

Foto: Einsatzgruppenversorger Berlin der Deutschen Marine ©Bundeswehr/ Trepel