13,8 Millionen Euro Bundes-Fördermittel für Arbeitsmarktmaßnahmen und sinkende Arbeitslosigkeit im Bergischen Städtedreieck

4. April 2019

Im Bergischen Städtedreieck unterstützt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) derzeit zahlreiche Projekte u.a. der Diakonie, des Jobcenters und des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. Insgesamt werden 13,8 Millionen Euro Bundesmittel für mehrjährige Programme zum Abbau von Langzeitarbeitlosigkeit, für Teilhabeberatungen und zur Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge investiert.

Nicht zuletzt solche Programme haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass die Arbeitslosigkeit bei uns im Städtedreieck deutlich gesunken ist. Wir haben derzeit den höchsten Stand an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der letzten 18 Jahre.

Hardt: „Dabei soll es nicht bleiben. Die Nachfrage nach neuen Beschäftigten bleibt in unserer Region erfreulich hoch. Zudem gelingt die Integration junger Geflüchteter und Asylbewerber immer besser. Auch dies ist positiv für die Nachwuchsförderung und Fachkräftesicherung in unserer Region.“