30 Jahre Gleichstellungsstelle in Solingen

18. März 2016

Zum 30. Geburtstag der Gleichstellungsstelle in Solingen waren zahlreiche Gäste auf Einladung des Oberbürgermeisters Tim Kurzbach und der Gleichstellungsbeauftragten Gisela Köller-Lesweng ins Zentrum Frieden in der Solinger Wupperstraße gekommen.

Über geeignete Methoden zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen in Beruf und Gesellschaft kann man auch nach 30 Jahren noch kräftig streiten. Nicht alle Anwesenden, wie z. B. auch ich, werden etwa verbindliche Quoten für ein geeignetes Instrument halten. Doch dass die Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frau und Mann, wie sie Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes fordert, noch nicht zufriedenstellend umgesetzt ist, bestreitet kaum jemand. So sind z. B. Frauen von Altersarmut und von der Herausforderung, alleinerziehend zu sein, deutlich stärker betroffen als Männer. Bei vergleichbaren Bildungsabschlüssen sind Frauen dennoch durchschnittlich schlechter bezahlt und entsprechend seltener auf Führungsetagen zu finden.

Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass die Solinger Gleichstellungsstelle mangels Aufgaben aufgelöst werden könnte. Immerhin wird ihre Arbeit parteiübergreifend als wichtig anerkannt. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Foto: ©juergenhardt.de