57 Solinger Kunstfreunde zum Ausstellungs- und Reichstagsbesuch in Berlin

23. Februar 2015

Am Samstag den 21.2.2015 habe ich 57 Kunstfreunde und Mitglieder des Rotary Clubs Solingen im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages in Berlin begrüßt.

Derzeit wird im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages in Berlin die Ausstellung „Der Tod hat nicht das letzte Wort – Niemand zeugt für den Zeugen. Zeichnen gegen das Vergessen“ gezeigt, die unter maßgeblicher Beteiligung von Dr. Rolf Jessewitsch, Direktor des Kunstmuseums Solingen, und des Solinger Zentrums für verfolgte Künste, zustande kam.

57 kunstinteressierte Mitglieder des Rotary Clubs Solingen haben auf meine Einladung und organisiert von Dr. Rolf Jessewitsch die Ausstellung im Rahmen einer hochinteressanten Führung des Kurators Jürgen Kaumkötter besucht. Insgesamt ist das Interesse an dieser Ausstellung in Berlin sehr hoch. Auch das Solinger Kunstmuseum und das Zentrum für verfolgte Künste werden damit bundesweit bekannter.

Im Anschluss daran fand ein gemeinsames Gespräch statt. Hier stand die schwierige Ukraine-Krise im Mittelpunkt der Diskussion. Ich bekräftigte meine Auffassung, dass Waffenlieferungen an die Ukraine nicht zur Lösung des Problems beitragen könnten und plädierte für eine verschärfte Sanktionspolitik gegenüber Russland.

Hardt: „Die Mischung aus Politik und Kunst macht diesen Tag besonders interessant für mich – und hoffentlich auch für meine Gäste aus Solingen. Es gibt mehr Schnittmengen, als manch einer vermutet. Beeindruckend ist die Kunst, die zum Teil noch in den KZs entstand, zum Teil danach als Verarbeitung des grausam Erlebten. Wir haben in Deutschland viel geschafft in den 70 Jahren nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Nichtsdestotrotz müssen wir uns weiter für die Menschenwürde und Menschenrechte einsetzen. Dazu ermahnt uns auch diese Ausstellung im Bundestag.“

 

Fotos

1.) Ausstellungsbesuch Rotary Club SG 21-2-2015: Kurator Jürgen Kaumkötter führt durch die Ausstellung/ rechts Dr. Rolf Jessewitsch, ©juergenhardt.de

2.) Ausstellungsbesuch 2 Rotary Club SG 21-2-2015: ©juergenhardt.de