Aktion zum Tag der kleinen Forscher

21. Juni 2016

Jedes Jahr besuche ich zum „Tag der kleinen Forscher“ eine Einrichtung in meinem Wahlkreis. Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein deutschlandweiter Mitmachtag, den die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ jedes Jahr initiiert.

Dieses Jahr war ich Gast im “Familienzentrum Im Park – St. Marien“, einer inklusiven Kindertagesstätte in katholischer Trägerschaft in Remscheid. Gemeinsam mit der Leiterin, Frau Cziesla und ihren Kollegen sowie dem Stadtdechanten, Herrn Thomas Kaster haben wir uns den “Kleinen Forschern” gewidmet. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Seifenblasen entstehen. Das Ergebnis unserer “Forschung”: Sie sind immer rund, egal welche Form das Loch hat, durch das die Seifenblase gebildet wird. Unsere Hoffnung, dass sternförmige Löcher auch sternförmige Seifenblasen ergeben, hat sich also nicht erfüllt…

Mir hat es großen Spaß gemacht, mit den Kindern gemeinsam Entdecker und Forscher zu spielen. Und am Rande habe ich auch noch einiges über die Schwächen bei der Umsetzung der Inklusion in NRW gelernt. Ich fürchte, die Landesregierung hat sich mit diesem ambitionierten Projekt verhoben, denn wenn Inklusion richtig gemacht wird, erfordert sie einen enormen Aufwand. Der ist jedoch bei der Lage der Landesfinanzen kaum darstellbar.

Foto: Bei der “Erforschung” von Seifenblasen in dem “Familienzentrum Im Park – St. Marien“ ©Margarete Cziesla, Leiterin der Kindertagesstätte