„Amerikanisches Red-White-und-Blue“ trifft „Bergisches Grün“ – IPS Wahlkreisreise

2. Juni 2017

Kyle Zürcher ist Amerikaner aus Kalifornien mit Schweizer Wurzeln. Im folgenden Text berichtet er in deutscher Sprache über seine Reise nach Remscheid, Solingen und Wuppertal:

“Als Teil des Austauschprogramms des Deutschen Bundestages „Internationales Parlaments Stipendium“ (IPS) fahren alle IPS-Stipendiaten – und dazu gehöre ich – in den Wahlkreis unseres Abgeordneten: als die sogenannte „Wahlkreisreise“. Die Wahlkreisreise bietet Stipendiaten nicht nur eine Gelegenheit den Wahlkreis hautnah kennen zu lernen, sondern auch eine Gelegenheit die wichtige Arbeit eines Abgeordneten im Wahlkreis zu sehen. Daher habe ich zwischen den 24. und 26. Juni Wuppertal, Remscheid und Solingen besucht.

Mein Programm hat am Montagmorgen – den 24. Juni – früh angefangen. Zuerst habe ich die Mitarbeiterin im CDU Büro Wuppertal kennengelernt, wo ich viel über dem Alltag im Wahlkreisbüro gelernt habe. Gleichzeitig habe ich auch an einem Schulgruppen-Gespräch mit MdB Hardt teilgenommen, über Flüchtlingspolitik in NRW. Nachher habe ich Wuppertal persönlich entdeckt –mit der Hilfe der einzigartigen Wuppertal Schwebebahn. Abends bin ich nach Cronenberg gefahren, wo ich an einer Veranstaltung bei der Cronenberg-Kulturschmiede teilgenommen habe.

Dienstag war Solingen-Tag. Aber bevor ich nach Solingen gefahren bin, habe ich mit MdB Hardt das Röntgen Gymnasium in Lennep besucht. Dort habe ich etwas über Bildungspolitik in NRW gelernt – genauer über die Debatte über G8 und G9 – und ich habe auch viele Schülerinnen und Schüler getroffen. Danach bin ich mit dem Zug über die Müngstener Brücke nach Solingen gefahren. Nach einem schönen Blick von oben, bin ich hinunter ins Tal gewandert, und habe die Müngstener Brücke selbst erforscht – leider habe ich keinen goldenen Niet gefunden. Danach bin ich nach Schloss-Burg gewandert –über die Schwebebrücke ins Tal. Von Burg bin ich wieder nach Solingen gefahren, wo ich das Wahlkreisbüro in Solingen besucht habe. Am Abend bin ich nach Gräfrath gefahren, wo ich in einer Veranstaltung mit MdB Hardt und dem US Konsulat in Düsseldorf teilgenommen habe – in einem umgestalteten Wasserturm mit einem tollen Ausblick über Solingen!

Am meinem letzten Tag im Wahlkreis habe ich endlich Remscheid besucht. Zuerst habe ich mich mit Ana Neves, der Mitarbeiterin von Jürgen Hardt, im Wahlkreisbüro getroffen. Dort haben wir über die vielen Unterschiede zwischen dem deutschen und amerikanischen politischen System diskutiert.  Danach sind wir durch Remscheid spaziergegangen – auch haben wir das Rathaus und Alleestraße besucht.  Zu schnell musste ich leider wieder nach Lennep fahren, um meinen Bus nach Berlin zu erreichen.

Ich habe so viel in diesen drei Tagen gelernt. Ich habe gelernt, wie viele Veranstaltungen und Termine Jürgen Hardt im Wahlkreis hat – wie in Berlin. Ich habe auch drei neue Städte und viele Mitarbeiter kennengelernt.  Die Städte waren schön, und die Gastfreundlichkeit war noch schöner. Ich kann sagen, dass ich auch in diesen paar Tagen mehr „Schwebe-sachen“ gemacht habe, als in meinem ganzen bisherigen Leben. Also, man kann sagen, dass meine Wahlkreisreise ein Erfolg war. Hoffentlich kann ich bald einmal wieder „Bergisches Grün“ sehen.”

Foto: ©Kyle Zürcher