Antisemitischer Anschlag in Pittsburgh wird aufs Schärfste verurteilt

29. Oktober 2018

Den antisemitischen Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh während einer Feier zu Beginn des Shabbats verurteilt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion aufs Schärfste. Unsere Gedanken sind bei den Opfern des hinterhältigen Anschlags, unser Mitgefühl und unser Beileid gilt den Hinterbliebenen der Opfer. Den Verletzten wünschen wir rasche Genesung.

Antisemitismus ist durch nichts zu rechtfertigen und muss entschieden bekämpft werden. Der Kampf gegen Antisemitismus weltweit muss eine Kernaufgabe der internationalen Staatengemeinschaft sein. Hier müssen wir unsere Anstrengungen noch verstärken. Mit Blick auf Deutschland hat die unionsgeführte Bundesregierung ihre Anstrengungen intensiviert, um jegliche Form des Antisemitismus zu bekämpfen. Die Berufung eines Beauftragten der Bundesregierung für Antisemitismusfragen war ein wichtiger Schritt, der gerade auch die präventive Arbeit in den Mittelpunkt stellt.