Aus dem Home Office #2

25. März 2020

Heute ist mein letzter Tag in häuslicher Quarantäne. Meine Erkältung ist abgeklungen, Corona-Symptome habe ich nicht. Auch wenn ich ab morgen wieder vor die Haustüre treten darf, werde ich weiterhin sehr vorsichtig sein.

An der Bundestags-Sitzung in Berlin kann ich nicht persönlich teilnehmen. Die letzten Tage waren angefüllt mit Telefonkonferenzen des Fraktionsvorstands, der Arbeitsgruppe Auswärtiges, der Landesgruppe NRW und natürlich meines Teams. Über Stunden haben wir die einzelnen Maßnahmen diskutiert, die heute im Bundestag beschlossen werden. Unsere Regierungsmitglieder, allen voran die Bundeskanzlerin und in der Landesgruppen-Konferenz auch der Ministerpräsident, haben sich in diese Diskussionen persönlich eingebracht. Es hat zahlreiche Änderungen und Verbesserungen an den Gesetzen gegeben, die auf die CDU/CSU-Bundestagsfraktion zurückgehen – wahrscheinlich mehr als sonst im Gesetzgebungsprozess üblich. Das zeigt mir: Wirksame Parlamentsarbeit ist auch unter Zeitdruck und widrigen Rahmenbedingungen möglich.

Das ganze Land befindet sich in einer historisch herausfordernden Zeit. Die Frage ist, wie es weitergeht. Oberste Priorität hat die Verlangsamung der Verbreitung des Virus, solange keine wirksame Therapie oder gar ein Impfstoff zur Verfügung stehen. Wir setzen nun auf die Wirkung der Kontaktbeschränkungen und der gestiegenen Hygiene. Optimisten gehen davon aus, dass ab Ostern die ersten Lockerungen möglich sein könnten. Doch das ist Spekulation. Eine weitere Frage, die auch noch niemand beantworten kann, wird sein, ob am 20. April die Schule wieder losgeht.

Klar ist nur, dass Sie als Bürgerinnen und Bürger die beste Maßnahme gegen das Virus in der Hand haben: Durch Kontaktdisziplin und Hygiene nicht zum Überträger des Virus zu werden.
Wir Politiker schaffen jetzt einen Rahmen an Regelungen, der die wirtschaftlichen und sozialen Folgen so weit wie möglich abfedert. Hierzu haben wir ein einmaliges Maßnahmenpaket verabschiedet. Mehr dazu können Sie den einzelnen Artikeln entnehmen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Jürgen Hardt, MdB