Bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2015

5. Februar 2015

In seiner Eigenschaft als Koordinator für die Transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt nimmt der Bundestagsabgeordnete für Solingen, Remscheid, Wuppertal II, Jürgen Hardt (CDU), an der an diesem Wochenende stattfindenden Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) teil.

„Die MSC ist das weltweit einzige Konferenzformat, in dem Politiker aus aller Welt an Lösungen für die aktuellen Herausforderungen der Außen- und Sicherheitspolitik arbeiten. Sowohl die Reden und Podiumsdiskussionen als auch die Gespräche am Rande bringen Entscheidungsträger zusammen, die sonst nur nach langwierigen diplomatischen Vorbereitungen miteinander in Kontakt treten können. Die MSC bietet gerade in diesen schwierigen Zeiten eine einzigartige Chance zum Dialog.“

Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Bundesministern Steinmeier, von der Leyen und Müller, werden zahlreiche Staats- und Regierungschefs in München erwartet, so z.B. der ukrainische Präsident Poroschenko und der irakische Premierminister al-Abadi. Außerdem werden der NATO-Generalsekretär Stoltenberg sowie der amerikanische Vizepräsident Biden und der amerikanische Außenminister Kerry in München erwartet.

„Ich freue mich besonders auf den intensiven Dialog mit den Delegationen aus den USA und Kanada. Die jüngsten Entwicklungen stellen uns diesseits und jenseits des Atlantiks vor die Frage, wie die globale Sicherheitsarchitektur freier Staaten und selbstbestimmter Völker, die von Russland im Fall der Ukraine in Frage gestellt wurde, auf Dauer bewahrt werden kann. Diesen Prozess begleite ich auch in meiner parlamentarischen Arbeit im Verteidigungsausschuss und im Europaausschuss des Deutschen Bundestages.

Das 21. Jahrhundert sollte das Jahrhundert sein, in dem internationale Konflikte über das Völkerrecht und im Dialog kooperativ überwunden werden, nicht durch Kriege.“