Bergischer Argrarausschuss diskutiert TTIP

23. Juni 2015

Der Argrarausschuss der CDU im Bergischen Städtedreieck hat mit mir über die möglichen Auswirkungen der Handelsabkommen TTIP (USA) und CETA (Kanada) auf die Landwirtschaft diskutiert. Fest steht: Angesichts der unterschiedlichen Produktionsmethoden dies und jenseits des Atlantiks wird es auch mit den Handelsabkommen keine völlige Liberalisierung des Marktes für Argrarprodukte geben. Bewährte Mengenbegrenzungen und Preisuntergrenzen und auch Zölle dort, wo sie zur Marktregulierung unvermeidlich sind, bleiben bestehen. Der wechselseitige Marktzugang wird jedoch deutlich erleichtert, was angesichts der wachsenden Nachfrage in den USA und Kanada nach deutschen und europäischen Argrarprodukten eine große Chance ist. Im Verlauf der Verhandlungen werden wir große Sorgfalt darauf verwenden, dass die Abkommen auch ein Erfolg für die Landwirte werden. Ein gutes Gespräch, dem sicher weitere folgen werden!

Foto: Mit den Teilnehmern der Diskussion beim Gespräch in Remscheid ©Maria Schuermann