Besuch beim Schraubenhändler WASI

21. Juni 2016

Jedes Jahr werden weltweit hunderte Milliarden Schrauben verwendet. Im Bergischen Land gibt es eine Reihe von Unternehmen, die mit diesen Schrauben, die aus Kostengründen nicht mehr in Deutschland hergestellt werden, Handel treiben. Dazu gehören die Firma WASI in Wuppertal-Ronsdorf und die Firma Lederer aus Ennepetal. Es war der Wunsch der beiden Chefs, Karl-Heinz Schreiber (WASI) und Dr. Volker Lederer, mit mir über den Gesetzesentwurf zur Modifizierung des Verbraucherrechts und der Haftung zu sprechen. Unsere Absicht in Berlin ist, zukünftig Handwerker besser zu stellen, wenn sie durch die Verwendung fehlerhaften Materials wiederum von ihren Kunden zur Gewährleistung herangezogen werden. Die Sorge der Händler ist nun, in die Zwickmühle zwischen Lieferanten einerseits und Kunden andererseits zu geraten. Dabei geht es nicht so sehr um die Handwerker, sondern um industrielle Abnehmer. Aus der Bundestagsfraktion weiß ich, dass wir eine für alle Seiten gleichermaßen verträgliche Lösung erarbeiten.

Foto: ©WASI.de