Bleiben Sie vorsichtig und gesund!

15. Mai 2020

In diesen Tagen gehen wir den mutigen, aber verantwortbaren Weg weiterer Lockerungen im Corona-Schutzkonzept. Doch nach wie vor gilt: Es gibt kein Medikament gegen COVID-19 und auch keinen Impfstoff. Schwere Krankheitsverläufe sind in allen Altersklassen möglich. Oberstes Ziel bleibt, jedem Erkrankten die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu bieten. Das geht nur, wenn Pflegepersonal, Ärzte und Krankenhaustechnik nicht überfordert werden. Die Infektionszahlen sind aktuell niedrig. Doch bei einer Umkehrung der Infektionsdynamik („R-Faktor größer 1,0“) wäre es nur eine Frage der Zeit, bis wir an unsere medizinischen Grenzen kommen.

Deshalb sind die Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung weiter angemessen und verhältnismäßig. Und sie waren erfolgreich. Wer der Meinung ist, man hätte mit Corona lockerer umgehen können, sollte nach Italien, Spanien, Frankreich blicken: Dort hat man im zeitlichen Verlauf der Epidemie später reagiert als in Deutschland. Hier waren die Folgen viel gravierender und auch die Beschränkungen der Bürgerinnen und Bürger viel drastischer als bei uns. Am deutlichsten leider in Großbritannien: Hier hat man zunächst hohe Infektionen bewusst in Kauf genommen, weil man an die Theorie der „Herdenimmunisierung durch Erkrankung“ glaubte. Doch rasch wurde man eines Besseren belehrt: Die Krankenhäuser waren schnell überfüllt. Die Regierung Johnson machte einen radikalen Kurswechsel. Heute gelten in Großbritannien drastische Ausgangsbeschränkungen – und die Zahl der mit COVID-19 Verstorbenen ist dennoch viel höher als bei uns.

Auch ich würde mir wünschen, dass diejenigen Recht hätten, die behaupten, man könne COVID-19 einfach ohne Beschränkungen durchstehen. Doch die Fakten sind leider anders und ernüchternd. Ich bin froh, in einem Land zu leben, in dem das rationale Argument und nicht das Bauchgefühl oder gar Wunschdenken die Politik leitet.

Bleiben Sie vorsichtig und gesund!