Endspurt zur Bundestagswahl

6. September 2017

Drei Wochen bin ich nun bereits auf Straßen, Plätzen und an Haustüren unterwegs – noch zwei spannende Wochen und drei Wochenenden liegen vor uns. Ich danke für die großartige Unterstützung durch die gesamte CDU im Wahlkreis und auch durch die bundespolitische Prominenz in Form von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Kanzleramtsminister Peter Altmaier.

Ich rechne damit, dass der Wettlauf um das Kanzleramt in der Schlussphase wieder etwas enger wird. Falsche Siegesgewissheit hat schon so manchen in Schwierigkeiten gebracht. Die ehemaligen SPD-Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen können ein Lied davon singen. Sowohl mein SPD-Mitbewerber im Wahlkreis als auch der SPD-Spitzenkandidat im Bund wünschen sich eine rot-rot-grüne Mehrheit in Berlin. Sie weichen der Frage danach konsequent aus. Wir sagen klar: Mit Extremisten von links und rechts, mit der AfD und mit den LINKEN darf es in Deutschland keine Regierung geben. Diese Klarheit lassen unsere Mitbewerber vermissen.

Vielleicht sehen wir uns in den nächsten Tagen in Remscheid, Solingen oder Wuppertal.

Mit herzlichem Gruß

Ihr
Jürgen Hardt