Erstes Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump

23. März 2017

Am 17. März war Bundeskanzlerin Merkel zu ersten persönlichen Gesprächen mit US-Präsident Trump und seinem Beraterkreis in Washington. Die vierstündigen Gespräche im Weißen Haus haben dazu beigetragen, eine gute persönliche Basis für die anstehende Zusammenarbeit zu legen. Eine ganze Reihe von aktuellen außen- und sicherheitspolitischen Themen wurden angesprochen. Besonderes Augenmerk lag auf den Wirtschaftsbeziehungen. Präsident Trump hat Bundeskanzlerin Merkel und den sie begleitenden Unternehmensvertretern große Anerkennung für das deutsche System der dualen Berufsausbildung gezollt. Explizit hat er den Wunsch geäußert, in diesem Feld enger zusammen zu arbeiten. Auch im Blick auf die europäisch-amerikanischen Handelsbeziehungen gab es positive Signale. Eine Vertiefung in Richtung eines Freihandelsabkommens wird seitens des Präsidenten keineswegs ausgeschlossen. So auch der zukünftige US-Handelsbeauftragte Lighthizer bei seiner Anhörung vor dem US-Kongress. Meine Einschätzung zur Reise können Sie in meinem Interview mit Phoenix noch einmal ansehen.

Foto: ©Bundesregierung/Kugler