Gemeinsame Erinnerung an den 11. September 2001 – Ausdruck von Vertrauen und Partnerschaft im transatlantischen Bündnis

11. September 2015

Am heutigen Freitag jähren sich zum 14. Mal die terroristischen Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Anschläge vom 11. September 2001 führten der Weltgemeinschaft die erbarmungslose Entschlossenheit und Rücksichtslosigkeit des internationalen Terrorismus vor Augen. Sie haben uns gezeigt, dass unsere freiheitliche, pluralistische und offene Gesellschaftsordnung auch im 21. Jahrhundert Bedrohungen ausgesetzt ist. Wir stehen heute gemeinsam im transatlantischen Bündnis vor großen Herausforderungen, im Besonderen im Kampf gegen das menschenverachtende Terrorregime des IS.

Die transatlantische Partnerschaft zwischen Deutschland, Europa und Nordamerika ist wichtig und einmalig. Sie bietet am ehesten Gewähr dafür, dass wir die vielfältigen Krisen im Nahen und Mittleren Osten, im Norden Afrikas oder in der Sahelzone bewältigen können. Dabei gilt es die Werte wie Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Gleichheit der Geschlechter und Würde eines jeden Menschen wieder zur Lebenswirklichkeit derer werden zu lassen, die unsere Hilfe suchen.

Daran erinnern uns Gedenktage wie der heutige.

Foto: ©Cadiomals/Wikipedia