Gespräch mit der Vereinten Evangelischen Mission

17. Februar 2017

Bei meinem Besuch der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) habe ich die Geschäftsführer Timo Pauler und Dr. Jochen Motte getroffen. Sie haben mir und meinem Schüler-Praktikanten Jonas Scholz über die Geschichte der VEM berichtet und uns diese traditionsreiche Einrichtung, die partnerschaftliche Entwicklungsarbeit in den Mittelpunkt stellt, näher gebracht. Erweitert um die Vorstandsmitglieder Norman Voß, John Wesley Kabango und Andar Pasaribu Parlindugan haben wir anschließend ausführlich über die Lage der Menschenrechte in Afrika und in West-Papua (Indonesien) gesprochen.

Ein Besuch, der mir als Außenpolitischem Sprecher neue Perspektiven geöffnet hat. Die Menschenrechtslage in West-Papua passt nicht zu dem modernen Bild Indonesiens in der Welt. Dieses Land ist dabei, sich ökonomisch und politisch gut zu entwickeln. Von der Regierung in Jakarta erwarte ich klare Schritte zur Entspannung der Lage in West-Papua, etwa durch Garantien für mehr Rechtsstaatlichkeit und Aufhebung der Reisebeschränkungen. Auf dem Afrikanischen Kontinent erleben wir derzeit Konflikte um den friedlichen Machtübergang nach demokratischen Wahlen. Dies ist stets eine Nagelprobe für Demokratien: Sind amtierende Präsidenten bereit, Macht abzugeben? Manchmal ist internatonaler Druck nötig, so wie jüngst in Gambia in Westafrika.

Foto: ©Jonathan Bürger/juergenhardt.de