Gewalt gegen israelische Staatsbürger nicht hinnehmbar

26. September 2017

Nach Medienberichten wurden heute drei israelische Staatsbürger im Westjordanland erschossen. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

„Ich verurteile die blutigen Anschläge vom heutigen Tage gegen israelische Staatsbürger aufs Schärfste und fordere ein Ende der Gewalt im Nahen Osten. Wir als CDU/CSU-Bundestagsfraktion fühlen mit den Angehörigen der Opfer und sind unserem Partner Israel und dem israelischen Volk in tiefer Trauer verbunden.

Blutige Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen. Sie wirft die Friedensbemühungen im ohnehin spannungsbeladenen Nahen Osten zurück, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern. Ich erwarte, dass sich die palästinensische Führung von den Attentaten unzweideutig distanziert und den Terror verurteilt. Als CDU/CSU-Bundestagsfraktion halten wir unverändert am Ziel einer Zweistaatenlösung für zwei Völker mit einem jüdischen, demokratischen Staat Israel in sicheren Grenzen und einem souveränen, lebensfähigen palästinensischen Staat fest, die ein friedliches Zusammenleben der Völker erlaubt. Der Weg dorthin wird durch Attentate wie das heutige leider immer wieder erschwert.“

Facebook