Gute Auftragslage bei Moosbach & Kanne

25. August 2020

Im vergangenen Jahr wurde das Solinger Familienunternehmen Moosbach & Kanne 100 Jahre alt. Beim Jubiläum konnte ich nicht dabei sein. Der für das Frühjahr geplante Tag der offenen Tür fiel wegen Corona aus. Deshalb habe ich persönlich Frau Moosbach in ihrem Betrieb besucht.

Frau Dr. Elke Moosbach, Chemikerin und Enkelin des Firmengründers, legt in ihrem Betrieb großen Wert auf Qualität und Umweltschutz. Für den elektrischen Prozess der Galvanisierung verwendet sie zunehmend selbstproduzierte Solarenergie. Die gesamte Energieversorgung des Betriebes erfolgt darüber hinaus im Rahmen eines Contracting mit den Solinger Stadtwerken mit einem kleinen Blockheizkraftwerk. Frau Dr. Moosbach ist auch Mitglied im Vorstand im Zentralverband Oberflächentechnik, dem Branchenverband. Bei der Galvanisierung sind chemische Stoffe unvermeidlich. Lange Jahre haben wir über die Gefahren von Chrom diskutiert. Durch neue Technik konnte dieser potentielle Konflikt zwischen technischen Erfordernissen und Erfordernissen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes aber deutlich entschärft werden.

Gefreut hat mich, dass der Betrieb trotz Corona gut zu tun hat. Viele Kunden kommen aus der Bau- und Einrichtungsbranche, hier ist die Nachfrage nach z. B. vergoldeten Türscharnieren oder hochwertigen Sanitärarmaturen in den letzten Monaten eher noch gestiegen. Ich wünsche Frau Dr. Moosbach, ihrer Tochter sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass dies so bleibt.