Hintze / Hardt / Spiecker: Bundesfinanzierung für Pina Bausch steht – Erfolg für Wuppertal

12. November 2015

Am 12. November 2015 hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Mittel für das geplante Pina-Bausch-Zentrum in Höhe von 28,2 Millionen Euro freigegeben. Das ist ein wunderbarer Erfolg für Wuppertal und auch ein schöner Erfolg für uns Abgeordnete persönlich.

Spiecker begrüßt den Beschluss ganz ausdrücklich: „Dadurch, dass der Bund den Löwenanteil der Finanzierung übernimmt, konnte auch das Land NRW für seinen Beitrag gewonnen werden.“

Damit bekommt Wuppertal ein kulturelles Leuchtturm-Projekt, das national und international erstrahlen wird. Es ist zugleich ein Zeichen für die Bewahrung und Pflege des kulturellen Erbes, das die Weiterentwicklung der großartigen Choreographien von Pina Bausch ermöglicht. Wir erinnern daran, dass es der damalige Oberbürgermeister Peter Jung war, der sich für diese kulturpolitische Grundsatzentscheidung stark gemacht hat. Unser Dank gilt auch Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig und Kulturdezernent Matthias Nocke, die durch eine kluge Planung und eine konsequente Begleitung dieses wichtigen Projektes das Fundament für den Erfolg gelegt haben.