Parlamentarisches Patenschafts-Programm

Zu einer meiner schönsten Aufgaben gehört die Übernahme einer Patenschaft im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP). Bereits seit 1983 ermöglicht das PPP-Stipendium Schülern und Schülerinnen einen einjährigen Aufenthalt bei einer Gastfamilie und den Besuch einer High School in den USA. Für junge Berufstätige ist der Besuch eines Community Colleges möglich. Anschließend können sie ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb absolvieren. Parallel verbringen auch jedes Jahr junge Amerikaner ein Auslandsjahr in Deutschland.

Ich finde es sehr wichtig, dass die Stipendiaten auf beiden Seiten die Möglichkeit haben, eine fremde Kultur intensiv kennenzulernen. Im Alltag stellen sie fest, welche Werte auf beiden Seiten des Atlantiks geteilt werden und wo man vielleicht auch unterschiedliche Blickwinkel einnimmt. Das PPP leistet so einen wichtigen Beitrag zur deutsch-amerikanischen Verständigung.

In diesem Jahr bin ich Pate für Judith Sokirko aus Remscheid, die bei einer Gastfamilie in Ashland, Oregon wohnt und dort eine High School besucht. Im vergangenen Jahr habe ich zwei Stipendiaten betreut: Simon Wolff aus Solingen besuchte im Schülerprogramm eine High School in Manchester, Missouri und der junge Veranstaltungskaufmann Yannick Mbuyi aus Solingen verbrachte ein Auslandsjahr in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.

Wenn Sie sich selbst für ein Auslandsjahr in den USA interessieren und Schüler/in oder jung berufstätig zwischen 15 – 17 Jahren sind, finden Sie alle weiteren Informationen hier: Parlamentarisches Patenschafts-Programm (www.bundestag.de/ppp)

Es werden außerdem auch immer Gastfamilien für junge Amerikaner und Amerikanerinnen gesucht.