Jüdische Gemeinde zeichnet Peter Hintze mit Goldener Menorah aus

25. September 2015

Die jüdische Kultusgemeinde Bergisch Land ist eine lebendige Gemeinde mit ihrer Synagoge in Wuppertal-Barmen. Jeweils zum jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana lädt sie Repräsentanten des öffentlichen Lebens zum Jahresempfang ein.

Der Vorsitzende Leonid Goldberg konnte auch in diesem Jahr wieder ein voll besetztes Haus begrüßen. Höhepunkt der Veranstaltung ist jeweils die Verleihung der „Goldenen Menorah“ an eine nicht-jüdische Person, die sich besonders um das jüdische Leben im Bergischen Land verdient gemacht hat. In diesem Jahr wurde diese Ehre dem Bundestagsvizepräsidenten Peter Hintze zuteil.

In seiner Laudatio ging Prof. Dr. Ernst-Andreas Ziegler auch auf unbekannte Aspekte des Lebens von Peter Hintze ein: Er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Finanzmittel für den Neubau der Synagoge zur Verfügung standen.

Ein süßes neues Jahr 5776!

Foto: Bundestags-Vizepräsident Peter Hintze (hier mit dem Wuppertaler Kulturdezernent Matthias Nocke) freut sich über die Auszeichnung ©juergenhardt.de