Mehrgenerationenhäuser in Solingen und Remscheid werden auch weiterhin gefördert

8. August 2017

Informationen über die Förderperiode 2017 bis 2020 für Mehrgenerationenhäuser im Bergischen Städtedreieck:

Es freut mich, dass die Mehrgenerationenhäuser unseres Bergischen Städtedreiecks auch in der neuen Förderperiode von 2017 bis 2020 vom Bund unterstützt werden. In Solingen nimmt das „Haus der Begegnung“ an diesem Programm teil, in Remscheid „Der Neue Lindenhof“. Beide Häuser werden mit 40.000 Euro pro Jahr gefördert (Bund 30.000 Euro, Kommune 10.000 Euro). Unsere Mehr­generationenhäuser tragen zur Verbesserung der Lebens­qualität der Menschen in ihrem Umfeld bei, sie schaffen Gemeinschaft und sichern den Bedarf an Unterstützung. Von der Leistungsfähigkeit dieser Art der Einrichtungen konnte ich mich bereits persönlich bei einem Besuch des Mehrgenerationenhauses in Remscheid überzeugen.

Das neue Bundesprogramm legt einen Schwerpunkt auf die Gestaltung des demografischen Wandels. In jeder Kommune hat der demografische Wandel ein anderes Gesicht. Was können die Mehrgenerationenhäuser Hand in Hand mit den Kommunen tun, um den Herausforderungen erfolgreich zu begegnen? Sie können in enger Abstimmung mit den Kommunen die Ausrichtung der Häuser noch stärker als bisher an die lokalen Bedürfnisse anpassen.

Durch die demografische Entwicklung wird das Thema „Nachbarschaftshilfe“ immer wichtiger. Gerade deshalb wollen wir als Union kommunale Erfolgsmodelle wie Mehr­generationen­häuser, Freiwilligenagenturen sowie Bürger- und Seniorenbüros in der neuen Legislaturperiode weiter ausbauen.