Neue Maritime Sicherheitsoperation SEA GUARDIAN

23. September 2016

Beim letzten Nato-Gipfel im Juli in Warschau haben die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union die neue Maritime Sicherheitsoperation SEA GUARDIAN beschlossen. Mit der Mission sollen im Mittelmeerraum Krisenentwicklungen und maritimer Terrorismus frühzeitig erkannt werden. SEA GUARDIAN ist die Nachfolgemission der Operation ACTIVE ENDEAVOUR (OAE). Unter anderem werden Schiffe und Flugzeuge ein umfassendes Lagebild für den Mittelmeerraum erstellen. Auch AWACS-Aufklärungsflüge der Nato. Schiffe dürfen dann in Zukunft kontrolliert und durchsucht werden, wenn sie im Verdacht stehen, eine Verbindung zu terroristischen Organisationen zu haben. Die Personalobergrenze soll bei 650 Soldaten liegen. Der Deutsche Bundestag muss dem Beschluss der Bundesregierung noch zustimmen. Diese Woche fand im Bundestag die 1. Lesung des Mandates statt. Den Antrag der Bundesregierung auf Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an der NATO-geführten Maritimen Sicherheitsoperation SEA GUARDIAN im Mittelmeer finden Sie hier.

Foto: ©Bundeswehr/Andrea Bienert