Neujahresempfang des Solinger Katholikenrates

17. Januar 2020

Am Freitag den 10. Januar fand, wie in den letzten Jahren, der traditionelle Neujahresempfang des Solinger Katholikenrats im Clemenssaal statt. Vorher gab es eine tolle Andacht in der Kirche St. Clemens in der Solinger Innenstadt unter Leitung von Stadtdechant Michael Mohr. Andrea Wingen, die ich schon als hervorragende Pianistin auf Weihnachtsfeiern des CDU-Stadtbezirksverbands Gräfrath kennenlernen durfte, begleitete die Andacht musikalisch an der Orgel.

Beim anschließenden Empfang ging es musikalisch hochkarätig weiter: Der Chor „Kreuzfidel“ startete mit Kölscher Mundart und begleitete den Abend danach „international“. Auch Referent Dr. Stefan Querl hatte anregende Ausführungen dabei: Unter der Überschrift „Mehr als Fake-News, Floskeln und Gänsefüßchen“ konnte der Historiker einen deutlichen Apell loswerden. Es sei wichtig, zu differenzieren und nicht immer absolut zu argumentieren. Zudem sei, bezogen auf die NS-Vergangenheit Deutschlands, viel geleistet worden. Die Kommunikation gelinge aber leider noch nicht immer. Als positives Beispiel hob er die Mühe um eine Max-Leven-Gedenkstätte in Solingen hervor.

Wie immer war der Neujahresempfang eine gute Gelegenheit, mit vielen Solingerinnen und Solingern in Kontakt zu kommen und gemeinsam über den geistlichen und weltlichen Input zu diskutieren. Vielen Dank an alle Beteiligten und besonders an Dr. Ulrike Spengler-Reffgen, die Vorsitzende des Solinger Katholikenrats.