Hoffnung für Bergisch Born: Geld für die B51n ist da!

23. September 2016

Seit Jahrzehnten klagen die Bürger in Remscheid-Bergisch Born über unerträgliche Verkehrsbelastung mitten durch ihren Ort. Viele hatten die Hoffnung auf eine Lösung schon aufgegeben.

Jetzt gibt es klare positive Signale: Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2017-2030 sieht den Neubau der Ortsumgehung als “vordringlich” an. Sowohl die B51n als auch die neue Anbindung der B237 könnte nach Verabschiedung im Herbst sofort geplant werden. Die Finanzmittel stehen beim Bund bereit.

Bei einem Ortstermin mit den Bürgern in Bergisch Born konnte ich die Nachricht persönlich überbringen und auch darlegen, was jetzt zu tun ist: Unmittelbar nach Verabschiedung des neuen Bundesverkehrswegeplans mit einem Gesamtvolumen von 270 Milliarden Euro für 15 Jahre muss das Land als Träger von Planung und Bau der Bundesfernstraßen die Planungskapazitäten erweitern, damit die NRW-Projekte auch umgesetzt werden können. Denn sonst fließt das Geld an NRW vorbei und die Mittel werden in anderen Bundesländern verbaut.

Auf Landesebene müssen wir auch dafür sorgen, dass das Projekt dann auch ganz oben auf die Planungsliste kommt.

Foto: ©juergenhardt.de