Praktikumsbericht von David Gabriel

30. Juni 2017

Für zwei Wochen absolviert David Gabriel, 16 Jahre, Schüler der St.-Anna-Schule aus Wuppertal, ein Praktikum in meinem Berliner Büro. Seine Eindrücke schildert er im Folgenden selbst:

Warum bin ich hier?

Politik. Ein relativ abstrakter Begriff wenn man Schüler ist und keinen praktischen Bezugspunkt hat. Aber tatsächlich fängt das schon im Kleinen an: Interessenvertretung. Bei mir ganz konkret: mein Engagement in unserer Schülervertretung. In Kombination mit meinem Interesse am weltweiten Politik- und Wirtschaftsgeschehen kam dann schnell bei mir die Frage auf: wenn dich das schon so im Kleinen und Privaten interessiert – Warum machst du dann kein Praktikum im Deutschen Bundestag? Hier gibt es erfahrene Politiker, die sich schon seit Jahren für ganz Deutschland engagieren und von denen du lernen kannst, wie dieses Land regiert wird und die Interessen der Bürger hier wirklich in die Realität umgesetzt werden. Und in Jürgen Hardt habe ich mit Sicherheit jemanden gefunden, der genau diese Punkte Tag für Tag lebt.

Was sind meine Aufgaben?

Zunächst muss ein Bundestagsabgeordneter immer gut informiert sein. Dazu trage ich hier bei, indem ich eine „Presseschau“ ausarbeite. Hier sind sämtliche Berichterstattungen der letzten 24 Stunden entweder über Jürgen Hardt selbst (Zitate, Meinungen, Kommentare, etc.) oder über News, die in seine Aufgabenfelder (Außenpolitik, Transatlantische Beziehungen, usw.) fallen, zusammengefasst.

Außerdem gibt es natürlich sämtliche parallel laufende Kongresse, Plenarsitzungen, Pressekonferenzen und Veranstaltungen, zu denen Herr Hardt natürlich nicht zu allen persönlich gehen kann. Hier ist es meine Aufgabe die wichtigsten Punkte dieser Kongresse in Vermerken zusammen zu fassen.

Genauso konnte ich aber ebenfalls Herrn Hardt zu Terminen begleiten: Diskussionsrunden bei Verbänden, Ausschüsse, etc. Hier war fotografieren, dokumentieren und zuhören angesagt, denn es gab Einiges zu merken und lernen.

Mein Fazit?

Erwartungen übertroffen! So aktiv selber im politischen Geschehen in Berlin dabei zu sein ist eine Erfahrung die ich nie wieder vergessen werde! Nur wenn man „live“ vor Ort dabei ist, merkt man wie viel Arbeit, Wissen und die damit verbundene Komplexität verschiedenster Themen diese Arbeit des Bundestages, seiner Abgeordneten und Mitarbeiter ausmacht. Dass in meinem Praktikumszeitraum zusätzlich noch die letzte Sitzungswoche fiel, eröffnete mir die Möglichkeit noch mehr Themen mitzunehmen, als dies normalerweise der Fall ist. Ich durfte verschiedene Seiten kennenlernen: Die organisatorische, vor- und nachbereitende und letztendlich praktische Arbeit. In kürzester Zeit habe ich eine Welt kennenlernen dürfen, die so viel mehr beinhaltet, als sie zu sein scheint. An diesem Punkt ein großes Dankeschön an das gesamte Büro Jürgen Hardt, die mich freundlich und hilfsbereit durch mein Praktikum begleitet haben.

Foto: ©juergenhardt.de.