Praktikumsbericht von Maximilian Matting

7. Dezember 2016

Über die Zusage, vom 17. Oktober bis 9. Dezember ein Praktikum im Bundestagsbüro von Herrn Hardt absolvieren zu können, habe ich mich sehr gefreut, da ich mir durch seine verschiedenen Ämter besondere Einblicke erhoffte. Er vertritt nicht nur als Abgeordneter den einzigen Wahlkreis mit drei Großstädten und ist außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sondern pflegt auch noch als Koordinator für die Transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt die Beziehungen zu Kanada und den USA.

Dank letzter Funktion wurde es durch den zugegebenermaßen unerwarteten Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen spannend. Ich hatte das Glück Herrn Hardt am Tag nach der Wahl zu zahlreichen Interviews begleiten zu können, während er selbst schon die komplette Wahlnacht von Termin zu Termin geeilt war. Kaum hatte Herr Hardt ein Telefoninterview beendet, ging es direkt in eine WDR-Livesendung und als die vorbei war, hatte er schon wieder sein Handy in der Hand, um ein Gespräch mit dem Deutschlandfunk zu führen. Rückblickend kann ich sagen, dass vor allem Pressetermine, Bürgergespräche und fraktionsinterne Veranstaltungen die interessantesten Einblicke geliefert haben. Dadurch konnte ich einen Blick hinter die Kulissen des politischen Berlins werfen, der mir sonst verwehrt geblieben wäre. Speziell die Gespräche mit Herrn Hardt und anderen Abgeordneten waren hierbei von besonderem Wert.

Ich danke den Kolleginnen im Büro für die vielfältigen Aufgaben, die sie mir anvertraut haben. So gehörte regelmäßige Pressearbeit genauso zu meiner täglichen Arbeit wie das Verfassen von Artikeln für den Newsletter, die Beantwortung von Bürgeranfragen oder der Besuch von Ausschuss- und Plenarsitzungen. Die enge Betreuung und das kollegiale Zusammenarbeiten haben das Praktikum für mich dabei sehr angenehm gemacht.

Dass der Bundestag ein sogenanntes Arbeitsparlament ist, dessen Arbeit vorrangig in den zahlreichen Ausschüssen stattfindet, war mir schon vorher klar. Dass die Tage aber besonders in Sitzungswochen so eng getaktet sind, hätte ich nicht erwartet. Neben all den spannenden Eindrücken, die ich sammeln konnte, habe ich enormen Respekt vor der alltäglichen Arbeit eines Bundestagsabgeordneten gewonnen, die oft früh morgens beginnt und weit in den Abend hinein geht.

Für die verbleibenden Monate der Legislaturperiode wünsche ich Herrn Hardt und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles Gute und viel Erfolg für die kommende Bundestagswahl.

Foto: ©Jürgen Hardt