Reisewarnungen ab dem 15. Juni aufgehoben

4. Juni 2020

Durch die weltweiten Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes kam der Tourismus praktisch vollkommen zum Erliegen. Die Bundesregierung hat nun die Aufhebung dieser Reisewarnung für 29 europäische Länder ab dem 15. Juni beschlossen. Dazu gehören alle EU-Staaten sowie Großbritannien, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein. Für diese Länder wird die Reisewarnung durch Reisehinweise ersetzt. Diese werden für alle betroffenen Staaten bei Bedarf jeweils tagesaktuell überarbeitet.

Allerdings bedeutet die Aufhebung der Reisewarnung nicht automatisch, dass dann touristische Reisen in die genannten Länder wieder uneingeschränkt möglich sind. Voraussetzung dafür ist, dass es keine Einreiseverbote und großflächige Ausgangssperren mehr gibt. Nach jetzigem Stand betrifft dies noch Norwegen und Spanien.

Die Reisewarnung für Staaten außerhalb Europas bleibt zunächst gültig. Die Bundesregierung hat mitgeteilt, dass sie abwarten wird, ob die EU-Kommission in dieser Woche die Einreisebeschränkung nach Europa verlängert. Gegebenenfalls wird sich das Bundeskabinett dann in der kommenden Woche erneut mit diesem Thema befassen.

Foto: © CDU