Anschlag von London – Tiefes Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige

24. März 2017

In London hat am Mittwoch dieser Woche ein Angreifer drei Menschen getötet und 40 weitere teilweise schwer verletzt. Der Attentäter, der ebenfalls getötet wurde, war laut Polizei vom internationalen Terrorismus inspiriert. Zu dem Anschlag erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Hardt:

„Die CSU/CSU-Bundestagsfraktion ist erschüttert und bestürzt über die schrecklichen Ereignisse in London. Den Angehörigen der Opfer und dem gesamten britischen Volk möchten wir unsere tiefe Anteilnahme und unser Mitgefühl ausdrücken.

Im Kampf gegen den Terrorismus, der ein Übel unserer Zeit ist, stehen wir fest und entschlossen an der Seite Großbritanniens. Für uns gilt es, nach unseren Erfahrungen mit den jüngsten Anschlägen in mehreren europäischen Ländern noch entschiedener als bisher jeder Form von islamistischer Indoktrination und Radikalisierung entgegenzutreten.

Offenbar steigt die Zahl junger Menschen in unseren Ländern, die für die Botschaften von islamistischen Terroristen empfänglich sind und sich von diesen mobilisieren lassen – sei es aufgrund von Brüchen in ihrer Biografie, infolge von Gefängnisaufenthalten oder durch Kontakte mit Extremisten über das Internet. Nicht nur der aus Bürgerkriegsländern ‚importierte‘ Terrorismus, sondern die Radikalisierung Einzelner in unseren eigenen Ländern könnte für uns zur größten Herausforderung werden.“

Foto: ©juergenhardt.de