Trump unterzeichnet Erlass zu Strafzöllen

9. März 2018

Die angekündigten Strafzölle des US-Präsidenten Trump auf Stahl in Höhe von 25 Prozent und 10 Prozent auf Aluminium sind beschlossen. Bereits in 14 Tagen sollen sie in Kraft treten. Donald Trump nimmt damit ein Stück Abstand von einem freien und fairen Handel, eine Errungenschaft unserer Zeit und einem Grundpfeiler der transatlantischen Zusammenarbeit. Wir stehen als EU bereit, angemessen und geschlossen darauf zu reagieren. Dabei müssen wir uns an die internationalen Regeln halten. Zuallererst sollten wir bei der WTO gegen diese Maßnahme Beschwerde einlegen. Gleichzeitig gilt es, schnell Maßnahmen zum Schutz der deutschen und europäischen Industrie zu treffen, die im Einklang mit den WTO-Regeln stehen sollten. Ich plädiere für hochrangige Gespräche zwischen der EU und den USA, die schon in Kürze stattfinden können. Bei meinen Gesprächen in Washington diese Woche, habe ich ebenfalls großen Widerstand gegen Trumps Strafzölle verspürt. Gerade auch republikanische Abgeordnete und Senatoren wenden sich dagegen.

Foto: ©Pexels