Übergabe des neuen Schützenpanzers Puma an die Bundeswehr

3. Juli 2015

Am 24. Juni 2015 war ich auf Einladung live dabei, als die Firma Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) den Schützenpanzer Puma offiziell an die Bundeswehr übergeben haben. Der Puma ist der derzeit leistungsfähigste und modernste Schützenpanzer der Welt und eines der ambitioniertesten Großprojekte im Bereich der Heeresrüstung. Sukzessiv wird nun der vor über 40 Jahren eingeführte Schützenpanzer Marder abgelöst.

Die Auslieferung der insgesamt 350 Schützenpanzer wird sich bis 2020 erstrecken. Das Gesamtvolumen des Auftrags umfasst heute inklusive der separat beauftragten Zusatzausstattungen rund 4,3 Mrd. EUR.

Der Puma eignet sich für alle Einsatzszenarien und alle Klimazonen und setzt in allen relevanten Fähigkeitskategorien neue Maßstäbe. Mit seiner neu entwickelten 30mm-Maschinenkanone MK30-2/ABM und der programmierbaren Munition kann er ein breites Zielspektrum wirkungsvoll bekämpfen, einschließlich Zielen hinter Deckungen. Das hydropneumatische Fahrwerk und der leistungsstarke Antrieb verhelfen dem Puma zu hoher Beweglichkeit und Wendigkeit auch in schwerstem Gelände und ermöglichen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 70 km/h. Damit kann er im Verbund mit dem Kampfpanzer Leopard im Gefechtsfeld bestehen.

Foto: ©KMW/Rheinmetall Defence