Update der Corona-Warn-App

23. April 2021

Seit Mittwoch dieser Woche hat die Corona-Warn-App eine neue Funktion: Mit der Eventregistrierung wird es Nutzerinnen und Nutzern der App möglich gemacht, sich im Einzelhandel, bei Veranstaltungen oder privaten Treffen per QR-Code einzuchecken.

Veranstalter und Einzelhändler können mit Hilfe der Corona-Warn-App nun einen QR-Code erstellen, in dem alle notwendigen Daten über die Veranstaltung kodiert werden, wie bspw. Ort, Datum, Beginn und Ende der Veranstaltung, etc. Besucher und Gäste können sich für die Veranstaltung einchecken, in dem sie den QR-Code scannen. Der Check-In wird lokal auf dem Smartphone gespeichert und nach zwei Wochen automatisch gelöscht.

Besucher und Besucherinnen, die später positiv auf COVID-19 getestet werden, können ihre Check-Ins gemeinsam mit den Diagnoseschlüsseln über die App teilen und so auf dem Server der Corona-Warn-App hochladen. Der Server veröffentlicht die entsprechenden Check-Ins dann als Warnungen. Diese Warnungen werden regelmäßig heruntergeladen und automatisch mit den lokalen Check-Ins auf den Smartphones der Nutzer*innen abgeglichen. Andere Gäste des selben Events erhalten dann eine rote oder grüne Warnung. So können mögliche Cluster erkannt und Infektionsketten zielgerichtet unterbrochen werden.

Ob Nutzer und Nutzerinnen eine grüne oder rote Warnung erhalten, hängt davon ab, ob sich ihr Aufenthalt mit dem einer infizierten Person überschneidet. Waren sie weniger als 10 Minuten vor Ort, erhalten sie eine Warnung über eine Begegnung mit geringem Risiko (grüne Kachel). Hat sich der Aufenthalt mit der später positiv auf COVID-19 getesteten Person um 10 Minuten oder länger überschnitten, erhalten Nutzer*innen eine Warnung über eine Begegnung mit erhöhtem Risiko (rote Kachel). Im Kontakt-Tagebuch können Nutzer*innen sehen, ob es sich bei einer Begegnung mit niedrigem oder erhöhtem Risiko um eine eventbasierte Warnung handelt.

Foto: © Bundesregierung