Veranstaltung „Ist Frieden möglich?“

2. Oktober 2019

Im Rahmen ihres Friedenswochenendes hatte mich die Evangelische Kirche Remscheid zu einer Diskussionsrunde in die Gedenkstätte „Pferdestall“ eingeladen. In der bewährten Moderation des WDR-Hörfunk-Journalisten Horst Kläuser diskutierte ich mit Christine Krupp von der SPD Remscheid, dem Evangelischen Superintendenten von Jülich, Jens Sanning, dem Militärdekan aus Koblenz, Dr. Roger Mielke, und meinem Kollegen Jens Nettekoven aus dem Landtag. Weil wir fair miteinander umgegangen sind, war die Debatte konstruktiv und für die Teilnehmer sicher ein Gewinn.

Etwas Besonderes war auch unser Veranstaltungsort: Hier im Pferdestall der alten Remscheider Polizeikaserne wurden die Remscheider Juden vor ihrer Deportation gefangen gehalten. Viele überlebten die Nazizeit nicht und wurden umgebracht. Der Ort soll auf Initiative von Schülern des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums und mit Unterstützung des NRW-Innenministers Herbert Reul dauerhaft als Remscheider Gedenkort an die Opfer der Nazizeit erinnern.