Wir trauern um die Opfer der entsetzlichen Terroranschläge von Brüssel

22. März 2016

Wir trauern um die Opfer der entsetzlichen Terroranschläge von Brüssel. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer. Wir bangen auch um die vielen Verletzten.

Der internationale Terror mit seinem grausamen Gesicht traf vergangene Woche erst die Türkei, vergangenes Jahr traf er Paris, aber auch viele andere Länder.

Ziel der Terroristen ist unsere offene Gesellschaft, in der sich jeder frei entfalten kann. Durch ihren Terror wollen sie uns zwingen, diese Freiheit einzuschränken. Das kann aber nicht unsere Antwort sein. Vielmehr sollen wir wachsamer sein gegenüber Entwicklungen, die in unserer Gesellschaft den Nährboden für islamistischen Terror bieten. Hass im Internet, Hasspredigten und Parallelgesellschaften in denen sich Menschen gegen unsere Gesellschaftsordnung verschwören, müssen wir entschieden entgegentreten. Dies ist unsere nationale, europäische und transatlantische Aufgabe.